Ecuador: Kaffeeernte

Heute war in Ecuador wie in Deutschland ein Feiertag, der erste Mai. Normalerweise wäre ich an diesem Tag wahrscheinlich in alter Tradition mit meinen Mädels an die Waldhütte gefahren und hätte den ein oder anderen Äppler getrunken. Nun hatte Rosa (nur für alle, die es sich nicht merken können, meine Gastmutter) schon am Sonntag gefragt, ob ich denn Lust hätte am freien Tag einem „Familenausflug“ beizuwohnen… langsam müsste ich es eigentlich wissen, aber in Ecuador ist halt alles ein wenig anders als zu Hause, auch die Definition eines Ausfluges. Zumindest habe ich diese Woche an den anderen vier Tagen (um keinen Stunden zu verpassen) anstatt 6 Stunden -> 7,5 Stunden Spanischunterricht und das ist echt anstrengend. Wobei ich am Dienstag die Nachmittagsstunden mit meiner Lehrerin im Museum des Kulturzentrums Quitos verbracht habe. Das Museum widmet sich der Entstehung und der Entwicklung der ecuadorianischen Kultur bis hin zur Kolonialisierung durch Spanien. Sehr hübsch gemacht und interessant, wir haben einer spanischen kostenlosen Führung beigewohnt, bei der ich definitiv nicht alles, aber doch schon etwas verstanden habe. Aber eigentlich will ich ja vom heutigen Ausflug erzählen:

Die Kaffeernte

Zu einer mir sehr ungewohnten Uhrzeit klingelte heute Morgen mein Wecker: 5 Uhr – denn zwischen 5 Uhr und 5:30 Uhr wollten wir uns mit dem Auto zur Finca des Vaters meiner Gastmutter aufmachen, um dort bei der Kaffeeernte zu helfen. Allerdings habe ich mir schon fast gedacht, dass es bestimmt später wird und deshalb bin ich auch erst mit „Schlummer“-Funktion um Viertel nach 5 aufgestanden. Mitgefahren sind meine Gastmutter Rosa, Matteo ihr Sohn, Diana ihre Tochter, deren Freund Kai, Maurizio – Rosas Bruder und Franzi, die in der Sprachschule arbeitet. Ebenfalls zu erwähnen eine Vielzahl an Geschwistern von Rosa, sie hat davon nämlich 12. Dachte ich schon auf der Fahrt nach Tena kurzzeitig darüber nach, dass mir die Sicherheitsgurte im Bus doch irgendwie fehlen, war heute ohne Untertreibung die krasseste Autofahrt meines Lebens. Die Finca liegt ca. 2,5 Stunden weit weg von Quito und das wirklich im Nirgendwo irgendwo auf einem Berg. Zunächst ging es durch Quito (war ja noch okay), aber dann weiter auf asphaltierten Straßen von einer Kurve in die nächste, begleitet von gelben Warnschildern „Peligro“ – zu dt. Gefahr. Mein Versuch zu schlafen, beschränkte sich auf krampfhaftes nicht gegen meine Mitfahrer geworfen zu werden. Franzi hat’s tatsächlich geschafft zu schlafen, ich frag mich immer noch wie sie das hinbekommen hat. 🙂 Ein Härtetest für meine Bandscheiben wurde dann allerdings der folgende Part auf zum Teil unasphaltierten Straßen mit Schlaglöchern, die riesig waren. Zumal hatte es vorher geregnet und es war an manchen Teilstücken der Straße richtig rutschig. Angst hatte ich jetzt nicht, aber ich war in Gedanken schon beim Orthopäden. Dennoch alles gut, wir sind beim Restaurant von Rosas Schwester angekommen und es gab erstmal ecuadorianisches Frühstück, Platano (grüne Banane), Yuka Tortilla (hat mit ein wenig an Kartoffelplätzchen erinnert) und Spiegelei, dazu Bananenmilch und überlebenswichtig: Kaffee.

Nun liegt die Finca und somit auch die Kaffeefelder auf einem Berg, der von uns erwandert werden sollte. Franzi und ich haben aber wohl so viel gemeckert, dass wir mit Rosas Bruder mit dem Auto hochfahren durften. Das war auch ne aufregende Fahrt mit kurzem Stopp, um sich zu informierten wie genau man denn mit 4-Radantrieb im Matsch einen Berg hochfährt. Die Anleitung im Auto war auf Englisch und das führte erstmal zu verschiedenen Versuchen, die darin endeten, das Franzi und ich vorm herabrollenden Auto geflüchtet sind hinter dem wir standen. Jetzt weiß ich allerdings auch warum es hier so unwahrscheinlich viele SUVs gibt, anders kommt man außerhalb der Stadt gar nicht vorwärts, war mir vorher nich so bewusst, geb ich offen zu. Oben angekommen, ging es dann auch ziemlich direkt los (man wartet halt mal bis alle da sind nich, und wartet dann nochmal bis klar ist was getan werden soll). Bewaffnet mit Eimern sind wir auf das Feld gegangen und haben Kaffee geerntet. Relativ leicht: einfach die roten Kaffeebohnen bzw. die Vorstufe davon abreißen und in den Eimer werfen. Erschwert wird einem das nur durch verschiedene Dinge:

1. Moskitos – waren heute aber relativ friedlich. Franzi und ich haben uns mit Limette eingerieben und ohne Mist, ich hab nur einen Stick soweit ich das heute beurteilen kann.

2. Die Sonne – anfangs ging es noch, aber zur Mittagszeit war eine schöne Hitze und ich habe einen 1A Abdruck von meinem Tanktop…weh tuts noch nicht, mal schaun, wies morgen ist.

3. Die Kaffeepflanze selbst – manche sind wirklich mit vielen Ästen und Blättern gesegnet, durch die man sich erstmal „kämpfen“ muss

4. Die Tierchen, die in den Pflanzen sitzen. Und DAS war mein größtes Problem. Da oben wars wie im Dschungel bzw. es ist meiner Definition nach einer, d.h. es gibt so einiges an Viehzeug, das es sich in den Kaffeepflanzen gemütlich gemacht hat. Wirklich eklig waren die Chininpanzer, von Käfern die sich wohl eine neue Optik gegönnt haben und ihre äußere alte Hülle auf den Blättern abgelegt haben. Spinnen habe ich auch die ein oder andere gesehen und ein noch größeres Problem: Raupen. Viele von denen haben Gift in ihren Fädchen und lösen schlimme allergische Reaktionen aus. Wobei Maurizio irgendwie immer die Raupen gefunden hat, sah nicht schön aus, kann ich sagen, aber er hats überlebt. Wobei die Familie irgendwie nicht einsehen wollte, dass es mir total sch***egal ist, ob die Viecher giftig sind und ich einfach Spinnen 1000x ekliger finde…naja.

20130502-075328.jpg

Raupe – gefährlich

Aber weiter im Kaffeeherstellungsprozess: nach dem Einsammeln kommt die frischgepflückte Ernte in diese Maschine, die die Hülle vom Kaffee trennt.

20130503-140613.jpg

Anschließend wird der Kaffee dann getrocknet. Übrigens wen’s interessiert, die Sorte, die hier liegt, ist Arabica.

Das Ganze war schon anstrengend, aber wir hatten Spaß . . .

20130502-075819.jpg

… und ich werde ab sofort jeden Kaffee mit mehr Respekt trinken. Zur Belohnung gabs dann nach dem Runterlaufen des Berges (dieses Mal auch wir) im Restaurant wieder Tilapia (hoffe ich schreib das grad richtig). Frittierten Fisch mit Kochbanane und Reis – hab ich jetzt mal kein Foto gemacht, der Fisch wiederholt sich ja in meinem Speiseplan. 🙂 Schon während wir auf dem Rückweg waren, hat es angefangen zu regnen und es hat auch erst einmal nicht mehr aufgehört, was den Teil vom Rückweg, der mit dem Auto bestritten wurde, nicht unbedingt angenehmer gemacht hat. Eigentlich wollte wir dann nur kurz in der nächsten Stadt halten, damit Kai für Rosa weiterfährt, aber Rosa fiel dann auf, dass das Auto qualmt. Da standen wir nun, anscheinend war der Kühlschlauch geplatzt, was hieß weiterfahren unmöglich. Ich habe mich dann dazu entschlossen erstmal Schokolade zu kaufen, man weiß ja nie wanns wieder was gibt. Schnell war aber auch der andere Teil von Rosas Familie da und Franzi und ich hatten die Wahl nehmen wir den Bus zurück oder fahren wir auf der Ladefläche des Pickups von Rosas Schwester mit. Für mich war das klar: Ladefläche! 🙂 Rosa meinte zwar ich würde morgen krank sein, aber das Argument hab ich ignoriert. Franzi und ich also hopp auf die Ladefläche und los gings. So konnte man auch endlich mal sehr genau und aus der Nähe die waghalsigen Überholungsmanöver der Ecuadorianer (vorzugsweise in engen Kurven mit Gegenverkehr) beobachten. Gringas auf Ladeflächen fallen übrigens weniger auf als ich dachte. Ein wenig ungemütlich wurde es als es (hätte uns ja klar sein können) anfing zu regnen.

Das hat auch erstmal nicht mehr aufgehört, aber wir hatten Regenjacken und haben uns ziemlich gut selbst unterhalten. Die Mitfahrer im Inneren des Wagens haben auch eins zwei mal per Handzeichen nachgefragt, ob bei uns denn alles gut ist. Haben wir immer positiv beantwortet, obwohl mich interessiert hätte, was denn die Alternative zur Ladefläche gewesen wäre bei negativer Antwort. Naja, gegen 21 Uhr waren wir dann wieder zu Hause und ich schreibe schnell noch diesen Blogeintrag. Demnächst werde ich wahrscheinlich wieder eine zeitlang offline sein. Am Freitag fahre ich mit Franzi und ihren Freunden übers Wochenende nach Baños und wenn morgen alles mit dem Bezahlen klappt, fliege ich am Dienstag nach Galapagos. Eigentlich habe ich nächste Woche Mo-Mi Schule, aber das verlege ich auf die Woche danach Mi-Fr. War schwer genug überhaupt ein passendes Angebot für Galapagos zu finden, da nehm ich das Umplanen in Kauf. Und nu meine Lieben, guts Nächtle.

20130503-141308.jpg

6 Gedanken zu “Ecuador: Kaffeeernte

  1. „Das Ganze war schon anstrengend, aber wir hatten Spaß … und ich werde ab sofort jeden Kaffee mit mehr Respekt trinken“

    Gut gemacht Marinchen! Eine echte Brigadista!
    Es lebe die Arbeit!

  2. Hi Marinchen!
    Wow, scheint als wäre Kaffee-Ernte eine ganz schön anstrengende Arbeit…
    Und Galapagos… Wahnsinn! Ich bin ganz gespannt, ob die Bilder in meinem Kopf zutreffen. 🙂
    Wünsche Dir viieel Spaß!!!
    PS: Was sind denn Gringas?

  3. Hallo liebe Marina,
    habe mir jetzt erst deine Berichte und Fotos angeschaut. Was Du schon alles erlebt hast, Wahnsinn!!! Deine Berichte sind so ausführlich, man kann sich alles richtig gut vorstellen und dann noch die tollen Fotos. Du bist echt mutig, das mit den Maden hätte ich glaube ich nicht über mich gebracht. Backbanane ist bestimmt langweiliger, die hatte ich zu Hauf in Indien, manchmal gab´s nix anderes – lang, lang, ist´s her.
    Ich wünsch Dir, dass alles weiterhin so gut klappt wie bisher!
    Herzliche Grüße aus Bad Vilbel
    Petra & René

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.